Warhammer 40k – Freihändler – Charaktere – Hal Freeman

Hal Freeman (Quelle: MedinaQuirin, Deviant Art)
Hal Freeman (Quelle: MedinaQuirin, Deviant Art)

Name: Hal Freeman
Karrierepfad: Meister der Leere
Alter: 31
Größe: 1,79m
Statur: durchschnittlich
Gewicht: 79 kg
Haarfarbe: hellbraun
Augenfarbe: grau
Besonderes: Lachfalten und verschmitztes Grinsen

Eltern: Hulb und Burra Freeman (Sklavenarbeiter auf Drovayon, Schiffsproduktion)
Geschwister: Keg, Kep, Peg und Gick

Charaktergeschichte:

Hal’s Familie gehört der ‚Kaste‘ Freeman an, d.h. Tagelöhner die zwar etwas zum Leben erhalten, aber keine eigene Entscheidungsfreiheit über ihr Schicksal haben da sie den Planeten nicht verlassen dürfen.

Schon in frühen Jahren interessiert Hal sich für die Flieger, die sein Vater, Keg und die anderen Kollegen zusammen bauen, weshalb auch er mit 12 ans ‚Fließband‘ gestellt und somit am Produktionszyklus beteiligt wird.

Für die Produktion von Schlachtschiffen ist Drovayon zu klein, unbedeutend und abgelegen, jedoch werden auf seinem Planeten Thunderbolts und Valkyries hergestellt – zum einen durch alte, rostige Fabrikmaschinen die teilweise noch funktionieren, zum anderen durch schmutzige Handarbeit (Heimatplanet ist atmosphärisch Vergleichbar mit dem letzten Mad Max Film).

Entwickelt in seiner Jugend ein Talent fürs Reparieren von Thunderbolts, weshalb er mit 17 in den Reparaturhangar eingeteilt wird. Fliegt hin und wieder auch ins All um bei vor-Ort-Reparaturen von vorbeiziehenden Schlachtschiffen zur Hand zur gehen.

Mit 18 stirbt Keg bei der Manufaktur einer Valkyrie – wird von herabfallenden Schiffsteilen begraben.

Mit 19 stirbt seine Mutter an einer Lungenembolie, sein Vater wenige Monate darauf an dem schweren Husten, den er seit drei Jahren mit sich schleppt – Verdacht auf etwas ähnliches. Keine Versorgung durch das Imperium bereitgestellt, Menschliche Ressourcen auf Drovayon noch ausreichend, trotz Ausfällen.

Hal entwickelt allmählich eine zunehmende Abneigung gegen das Imperium – was anfangs noch Unzufriedenheit über die Arbeitsbedingungen war, wächst nach dem Tod seiner Eltern binnen weniger Monate auf gut verhohlenen Hass auf die Autoritäten Drovyaons, die Imperiale Herrschaft und den Imperator auf seinem goldenen Thron.

Ein halbes Jahr nach dem Tod seines Vaters, kurz vor seinem 20. Geburtstag, erklärt Hal eine Thunderbolt für irreperabel, aufgrund seines Talents hat sein Wort hohen Wert trotz seiner jungen Jahre. Noch in der gleichen Nacht lotst er seine verbliebenen Geschwister Kep, Peg und Gick (m, w, m) in besagte Thunderbolt, welche er heimlich flugtüchtig gemacht hatte. Aufgrund der Tatsache, dass er bisher stets sehr gute Arbeit leistete und seine Abneigung gegen seine ‚Arbeitgeber‘ bisher sehr gut verstecken konnte, wurde ihm so weit vertraut dass man ihn nicht viel genauer als den durchschnittlichen Arbeiter kontrollierte.

So kam es, dass Hal und seine drei Geschwister in einer Thunderbolt mit aktiviertem Stealth-Modus die Atmosphäre von Drovayon hinter sich ließen und eine Station ansteuerten, die ein paar Jahre entfernt lag, von der Hal aber so einiges gelesen hatte: Uremold IV. Offiziell Imperiumstreue Station, unter der Hand murmelte man unter den Arbeitern jedoch etwas von Schmuggel und Piraterie.

Hal Freeman damals (Quelle: Szhaddad2, Deviant Art)
Hal Freeman damals (Quelle: Szhaddad2, Deviant Art)

Kurz nach Hals 23. Geburtstag erreichen sie Uremold IV, Hal heuert auch gleich mit seiner Thunderbolt (die er Freeman’s Pride taufte) als Pilot für ‚Personentransport‘, sprich Schmuggel, an. Sein Talent bezüglich Thunderbolts scheint nicht nur auf die Reparatur begrenzt zu sein, Hal schafft es in zwei Jahren seine alte Mühle aus waghalsigen Situationen heraus zu bugsieren und macht sich auf Uremold IV einen Namen. Da seine Geschwister auf der Station keine Arbeit finden, gehören sie zu Hals Crew.

Hal vertreibt sich die Zeit zwischen den Flugeinsätzen oft mit Alkohol und Glücksspiel. So kommt es nicht selten vor, dass er entweder Glück hat und einen Batzen Krone gewinnt mit denen er seine Thunderbolt instand hält, oder aber, und das ist häufiger der Fall, er den Großteil seines Lohnes versäuft und verspielt. Mit zunehmender Zeit wird seine Glücksspielsucht mehr und mehr zu einem Problem, so dass es kommt wie es kommen musste: Hal verzockt im Alter von 26 seine Thunderbolt im Rausch des Alkohols und des Spiels. Alle Betrugsvorwürfe helfen nicht und er sitzt am nächsten Tag ohne Schiff in einem der billigsten Zimmer, die Uremold IV zu bieten hat, gemeinsam mit Gick – Kep und Peg fanden schließlich etwas auf Uremold IV, sei es Arbeit wie in Keps Falle, oder ‚die große Liebe‘ wie in Pegs.

Hal fürchte den Rückschritt in die Sklaverei, jedoch sorgt sein Ruf dafür, dass er eine Anstellung auf einem leichten Kreuzer erhält: der Starfury, welche dem Modell Dauntless der Navy ähnlet.

Auf der Starfury beginnt er als Assistent des ergrauten Captain Garrik, seinem Bruder Gick verschafft er eine Anstellung in der Schiffsküche. Die Haupteinnahmequelle auf der Starfury besteht aus Schmuggel und Personentransport (letzteres meist Sklaven, die offiziell nicht so genannt werden, was Hal auch etwas Unbehagen bereitet, ihn aber nicht von der Arbeit abhält – so viel zum Thema Idealismus gegen Pragmatismus).

Nach 4 Jahren auf der Starfury, in denen er sich das Vertrauen des Captains und damit eine Position mit Verantwortung auf der Brücke erarbeitet hat, geschieht ein ungeheuerliches Unglück. Als die Starfury mit einer gewaltigen Ladung illegaler Substanzen und ein paar Hundert Sklaven auf eine Anomalie zusteuert, bemerkt Hal, der zu diesem Zeitpunkt die Navigation führt, viel zu spät, dass eine Kollision unvermeindlich scheint. Hal versucht sein Bestes, um durch die Aktivierung des Seitantriebs das Schlimmste zu verhindern, jedoch ist das vergebene Mühe und die Starfury stößt mitten auf die Anomalie – wodurch das Schiff in Stücke gerissen wird. Innerhalb weniger Milisekunden reißen Servitoren kurz vor der Explosion, als bereits alle Warnsirenen die Brücke in eine rote und laut dröhnende Hölle tauchen, die Brückenbesatzung in Escape-Pods, wodurch ein Dutzend Menschen den Untergang der Starfury überlebt.

Einen Monat später wird Hal auf Uremold IV verurteilt – Captain Gerrik wollte Hal die Gnade des Todes nicht gewähren, daher sollte er auf einem nahe gelegenen Gefängnisplaneten sein Ende fristen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s